Schritt für Schritt Richtung Tokio

23.12.2020

Nach einer rund einmonatigen Trainingspause stieg Selina Mitte Oktober wieder ins Training ein. Seither konnte sie stets planmässig trainieren und die Form aufbauen. Der eingeschlagene Weg Richtung Olympische Sommerspiele in Tokio stimmt.

Im September erlebte Selina sowohl sportlich auch als privat zahlreiche Glücksmomente. Mit einer Zeit von 1:58.37 Minuten lief sie in Bellinzona die zweitbeste 800-Meter-Zeit ihrer Karriere. Wenige Tage später heiratete sie im Beisein ihrer Liebsten ihren Jugendfreund Silvan. In der rund einmonatigen Trainingspause nahm sie sich Zeit, um sich emotional und physisch von den Strapazen einer intensiven und erfolgreichen Saison zu erholen. Voller Elan erfolgte Mitte Oktober der Wiedereinstieg ins Training. Aufgrund der unsicheren Situation entschied sich das Team von Louis Heyer, dem neu auch die Schwedin Lovisa Lindh angehört, gegen ein gemeinsames Trainingslager im Ausland. Stattdessen absolvierte die Gruppe Trainingsaufenthalte in Tenero, Bern und Biel. «Das Grundlagentraining verlief erfolgreich, ich bin gesund und konnte stets nach Plan trainieren. Nun stellen wir das Training Richtung Hallensaison um. Die Intervalle werden kürzer und schneller», so Selina.

Planung mit einer Hallensaison und den Olympischen Spielen

Im Januar ist ein dreiwöchiges Trainingslager in Monte Gordo geplant. Bereits Ende Januar erfolgt der Start in die Hallensaison. «Momentan plane ich damit, dass auch die Hallen-Europameisterschaften anfangs März im polnischen Torun stattfinden können», so die zweifache Hallen-Europameisterin über 800 Meter. Saisonhöhepunkt bilden 2021 die Olympischen Sommerspiele in Tokio von Mitte Juli bis August. Auf dieses Event ist die gesamte Saisonplanung ausgerichtet.

 

Zurück